Schnittarbeiten im Garten schon im Herbst


IMG_4151
Blattfärbung der Laubgehölze im Herbst zeigen das nahen des Winters an. Von jetzt an können Laubgehölze gepflanzt, verpflanzt und geschnitten werden.

Mit den Schnittarbeiten an Gartengehölzen kann schon im Vorwinter begonnen werden. Das entlastet den Arbeitsanfall im Frühjahr.

Die Gärten sind vielerorts abgeerntet. Die Gemüse und Salate sind im Keller, im Treibbeet oder einfach unter Dach wohlversorgt. Mit dem Umgraben der Gemüseflächen oder deren Ansaat mit Winterrogen und mit dem Neugestalten der Blumenbeete sind die Herbstarbeiten weitgehend abgeschlossen. Schöne und warme Tage im November lassen sich jetzt für erste Schnittarbeiten, die sonst erst im Frühjahr ausgeführt werden, nutzen. Bei Schnittabreiten im Herbst gibt es aber einiges zu beachten:

Stauden

Die Oberirdischen Pflanzenteile von Astern, Pfingstrosen, Oregano, Rudbeckien, Zitronenmelissen und viele andere mehr, sind bereits am abdorren. Die Stauden werden jetzt auf 2-3cm zurück geschnitten. Wo immer möglich ausgereifte Samenstände stehen lassen als Futter für die Vögel in der Winterzeit. Wo dies nicht möglich ist, kann das Schnittgut auf einem leeren Gartenbeet über den Winter liegen bleiben. Besonders Grünfinke in Gruppen freuen sich, wenn sie den Winter über in den Staudenhaufen nach Nahrung suchen können

Halbsträucher und Kleinsträucher

Lavendel und Salbei gehören zu den Halbsträuchern. Ihr Skelett ist nicht ganz verholzt. Aus den Bodentrieben entwickeln sich jetzt junge Austriebe. Diese Austriebe gilt es im Winter zu schützen. Der belaubte Pflanzenkörper sollte deshalb erst im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Der Salbeistrauch behält den Winter über das Laub. So können bei Bedarf über die ganze Winterzeit, frische Blätter für Tee oder als Gewürz geerntet werden. Nur die verblühten Blütenstände werden im Herbst abgeschnitten.

IMG_4143
Beim Lavendel werden im Herbst nur die verblühten Blütenstände weggeschnitten. Der Rückschnitt der Pflanze erfolgt im Frühjahr.
IMG_4150
Zum Schutz der jungen Triebe werden Salbeipflanzen erst im Frühjahr zurückgeschnitten. Einzelne Blätter für Tee oder als Gewürz können über den Winter frisch geerntet werden.

Thymian, Ysop, mehrjähriges Bohnenkraut u.a. verholzen recht stark. Man zählt sie deshalb zu den Kleinsträuchern. Da es sich um südliche Pflanzen handelt, werden diese erst nach den starken Winterfrösten zurückgeschnitten.

Nicht ganz winterharte Sträucher

Zu ihnen werden Rosmarin und Zitronenstrauch gezählte. Während Rosmarin in den letzten Jahren recht gut draussen überwintert hat, ist der Zitronenstrauch empfindlich auf starke Bodenfröste. Deshalb werden diese Pflanzen im Herbst ausgegraben und frostfrei überwintert. Der Überwinterungsplatz kann dunkel und trocken sein. Die Pflanzen werfen nach und nach ihre Blätter ab. Ist der Wurzelballen beim Herausnehmen im Herbst feucht, brauchen die Pflanzen über den Winter kein zusätzliches Wasser.

Rosmarinsträucher die draussen bleiben, schützen mit ihren Ästen die jungen Triebe die sich bereits im Spätsommer gebildet haben. Rosmarin wird im Herbst nicht zurückgeschnitten. Junge Triebspitzen können aber den ganzen Winter über geerntet werden. Das Abdecken mit Reisig Ästen zum Schutz vor starken Winterfrösten, vertragen Rosmarinpflanzen nicht. Wer die Sträucher etwas schützen möchte, vor allem an ungeschützten Standorten, kann diese mit einem einfachen Wintervlies abdecken.

IMG_4148
Beim Rosmarin können den Winter über die jungen Spitzen zur Verwendung in der Küche geerntet werden.

Blüten- und Beerensträucher

Beginnen sich die Blätter zu verfärben und fallen nach und nach ab, so ist das ein untrügliches Zeichen, dass die Gehölze den Pflanzensaft zurückgezogen haben und sie sich für die kalte Jahreszeit vorbereiten. Jetzt und bis ins frühe Frühjahr hinein, können die Schnittarbeiten ausgeführt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Sträucher gut ausgelichtet werden und einige junge Ruten für die weitere Entwicklung stehen bleiben.

Rosen sollen nur auf eine einheitliche Höhe von 30-35cm zurückgeschnitten werden. Der eigentliche Rückschnitt erfolgt erst im Frühjahr,