Es ist nicht zu spät um zu säen und zu pflanzen


Vielerorts sind die Gärten bereits bestellt. Noch ist es aber nicht zu spät um zu säen und zu pflanzen!

Ideale Tageslängen mit warmem Wetter lassen die Kulturen spriessen. Noch reicht die Zeit um leere Gartenbeete mit Sommer- oder Lagergemüse zu bestellen. Der Vorteil ist jetzt, dass Saaten viel schneller aufgehen und der Start von gepflanzten Kulturen rasch und meistens ohne Probleme vor sich geht.

Bohnen

Jetzt, anfangs Juni, ist die richtige Bohnenzeit. Sorten mit weissem Samen entwickeln sich jetzt besonders schön. Junisaaten bei Bohnen ergeben die besten Erträge, weil die Bohnen in den längsten Tagen des Jahres wachsen und fruchten können. Wichtig ist, dass Bohnen nicht zu tief gesät und später ein bis zweimal angewalmt werden.

Auch Stangenbohnen gedeihen jetzt ausgezeichnet. Für höhere oder rauhe Lagen eignen sich Feuerbohnen oder die Sorte ‚Blauhilde‘ am Besten. Sie wachsen, blühen und fruchten schnell sind ertragreich und problemlos im Anbau. Es sind aber auch sehr gute Bohnen zum essen. Die Feuerbohne muss früh gepflückt werden, wenn die Hülsen ca 15 cm lang sind.

Kohlgewächse

Bei Blumenkohl und Broccoli werden jetzt Sommersorten gewählt. Diese sind robust, entwickeln ein stattliches Laubkleid und bilden am Ende der Kultur schwere, grosse Köpfe. Sie sind bedeutend ertragreicher als Frühjahrssorten.

Bei Kopfkohlgewächsen werden bis zweite Woche Juni Spätsorten gewählt, dann nur noch mittelfrühe Sorten damit die Zeit reicht um im Herbst entsprechende Köpfe zu bilden. Das ist vor allem bei Einschneidekabis, Fildrichkraut und Blaukabis der Fall.

Auch die Kopfkohlgewächse wachsen jetzt sehr zügig an und entwickeln sich schnell. Wichtig ist genügend Wasser und eine nährstoffreiche Erde. Um Herzlosigkeit (Schaden der Herzblattdrehmücke) zu vermeiden, werden jetzt die Kohlgewächse ab jetzt bis Ende Juli mit Insektenschutznetz abgedeckt. Der Kohlweissling (Raupen an Kohlgewächsen) kann so auch abgehalten werden. Nur für die Kopfdüngung und das Anwalmen werden die Netze kurzfristig entfernt.

06_12_9
Pflanzenschutznetze werden jetzt auf gefährdete Kulturen
(Kohlgewächse) aufgelegt

Karotten

Aussaaten von Karotten sind in keiner Jahreszeit so einfach und sicher wie jetzt. Auch für Spätsorten ist es noch nicht zu spät, wenn die Aussaat bis Mitte Juni erfolgt. Dort wo ein Garten fehlt, oder wo ein Garten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bearbeitet werden kann, lassen sich Karotten bestens in Töpfen ziehen. Da gibt es zwei Möglichkeiten. Beim 40cm Plastiktopf wird der Boden entfernt und in den Garten, auf den Rasen oder auf sonst auf den natürlichen Boden gestellt. Der Topf wird jetzt zu 2/3 mit gut ausgereifter und ungesiebter Komposterde gefüllt und mit 1/3 Saat-, Topf- oder Balkonerde überdeckt bis der Topf ganz voll ist. Jetzt werden die über die ganze Fläche Karotten gesät. Der Samen wird doppelte bis max. dreifache Samendicke mit Erde überdeckt und gut angegossen. Bis zur Keimung nie austrocknen lassen. Sind die Sämlinge erstarkt werden diese auf 2x2cm ausgedünnt.

06_12_7
Karotten können auch in Töpfen kultiviert werden,
hier die Aussaat

Die andere Möglichkeit auf der Terrasse: Topf mit Boden wie oben füllen und auf einen Untersatz stellen der mit Kies randvoll gefüllt ist. Saat und Kultur ist gleich wie oben. Nur muss dieser Topf bedeutend mehr gegossen werden da die Verbindung zum Unterboden ja fehlt. Wichtig ist, dass die Erde im Topf nie austrocknet. Muss gegossen werden immer solange giessen, bis das Wasser in den Untersatz läuft. Die Pflanzen vernässen nicht, weil der Topf ja auf einer Kiesschicht steht.

Wer Mühe hat selber Karotten zu ziehen weil der Garten zu steinig oder einfach ungeeignet erscheint, der probiert die Topfkultur und wird davon begeistert sein!

Kürbisgewächse

Die letzte Frostnacht hat den Kürbisgewächsen (Gurken, Zucchetti, Kürbisse) mehr oder weniger geschadet. Kürbisgewächse starten am besten in den letzten Mai- oder ersten Junitagen .

Wer einmal miterleben will wie schnell sich Kürbisgewächse entwickeln können, der sät jetzt Kürbisgewächse direkt aus. Dazu braucht es wieder ein Plastiktopf 40cm mit ausgeschnittenem Boden für in den Garten oder auf eine natürliche Unterlage. Ein Topf mit Boden wird auf einen Untersatz der randvoll mit Kies aufgefüllt ist gestellt. Die Töpfe werden mit Komposterde oder mit einer anderen nährstoffreichen Erde (Balkonerde mit Hornmehl angereichert) gefüllt. Dann werden zwei bis drei Samen gesät und doppelte Samendicke mit Erde abgedeckt. Gut angiessen! über die Samen wird ein durchsichtiger Joghurtbecher (500gr Becher) gestülpt dessen Boden zuvor mit Löchern versehen worden ist. Nach erfolgter Keimung wird der Becher entfernt und die jungen Pflanzen beginnen zügig zu wachsen. Es ist erstaunlich, welche Erträge daraus resultieren. Und eben, jetzt ist noch Zeit dazu!

06_12_1
Gurke auf dem Gartenbeet in Topf ohne Boden in Komposterde gepflanzt.
(besseres Wachstum, weniger Schnecken, höhere Erträge)

Tomaten

Natürlich, auch die Tomaten sind längstens gepflanzt! Noch können Tomaten gepflanzt werden die in diesem Jahr wachsen und reichlich Früchte tragen die im Herbst auch ausreifen.

06_12_6
Topfpflanzung mit Tomate Sierra hoch, Sanvitalie gelb, Lobelie blau,
hängende Tomate (Tumbling Tom)

Sierra, Matina, Topftomate ‚Totem‘ oder die Hängetomate, ‚Thumbling Tom‘ sind Sorten die jetzt noch angebaut werden können. Bei den Tomaten sollte die Topfkultur nicht vergessen werden.

Bei den Topftomaten und den Hängetomaten ist die Topfkultur vorgegeben. Aber auch die anderen Sorten entwickeln sich in den Töpfen hervorragend. Wichtig ist, dass der Topf gross genug ist (40cm Durchmesser). Der Topf sollte auf einem Untersatz stehen der randvoll mit Kies gefüllt ist, damit die Pflanzen zu keiner Zeit im Wasser steht, der Pflanze aber das Wasser im Untersatz zur Verfügung steht. Als Erde eignen sich Kompost- oder Misterden vorzüglich. Eine Beimischung von einer Handvoll Kalk (z.B. Holzasche) und Gartenkali pro Karette (60Liter Erde) verhindern Mangelerscheinungen und beugen der Fruchtfäulnis vor.

Ein Topf mit einer Tomaten-, Aubergines- oder Peperonipflanze, verschönert mit einer Sanvitalie (goldgelb), und Hängelobelie (blau) oder gar ein Geranium ist eine Augenweide für die Terrasse.

06_12_4
Mischpflanzung mit Peperoni Sanvitalia (gelb), Lobelie (blau
06_12_5
Topfpflanzung mit Aubergine, Verbene blau, Sanvitalia gelb

Ein Versuch lohnt sich!