Lagergemüse nicht zu früh säen und pflanzen


Wer Gemüse im Herbst einlagern will, wartet mit Vorteil noch bis Ende Mai oder in tiefen Lagen sogar bis anfangs Juni.

Gewiss, Gemüse, das im Herbst eingelagert werden soll braucht Zeit zum wachsen. Wird aber zu früh gesät und gepflanzt besteht die Gefahr, dass die ideale Lagerreife bereits im Vorherbst erreicht wird und es für eine längere Lagerzeit über den Winter noch zu früh ist.

Deshalb ist es wichtig die ideale Pflanz- und Saatzeit abzuwarten. Diese ist für mittlere (ab 800 m.ü.M) und höhere Lagen die letzte Mai- max. erste Juniwoche. In höheren Lagen sollten ab Juni nur noch mittelfrühe Sorten gepflanzt werden.
Für tiefe Lagen reicht anfangs Juni.

Sellerie und Lauch einen guten Start ermöglichen

Lauch und Sellerie (Knollen oder Stangen) sind auf einen guten Start angewiesen. Eine gute Grunddüngung (2Schaufeln Kompost, oder Mist der im Herbst eingegraben wurde, oder ein organischer Grunddünger) bietet die beste Voraussetzung dazu.

Sowohl Sellerie und Lauch erhalten nach gutem Wachstumsstart (3-4Wochen nach der Pflanzung) eine 1/2 Kopfdüngung mit Gülle = ca 2dl pro Pflanze (pflanzlich oder tierisch) oder einem stickstoffhaltigen organischen Dünger z.B. Hornmehl ( ½ Menge die auf der Packung angegeben ist). Anschliessend wird der Lauch zum ersten mal angewalmt.

Dort wo die Gefahr von Lauchmotte aktuell ist, wird der Lauch ab diesem Zeitpunkt ca Ende Juni, mit einem Insektenschutznetz (z.B. Bionet mit feinen Maschen, Andermatt Biogarten) abgedeckt.

Knollensellerie nur mit Insektenschutznetz abdecken wenn die Gefahr von Möhrenfliegenbefall besteht (frisst Gänge in die Knollen, Knollensellerie wird unbrauchbar).

Zwischen Mitte und Ende Juli Insektenschutznetz entfernen, die zweite Hälfte der Kopfdüngung verabreichen und den Lauch nachwalmen und wieder zudecken. Sellerie ebenfalls mit der zweiten Hälfet der Kopfdüngung versehen und leicht lockern. Sollten Anzeichen auf Bormangel auftreten (Herzblattklemme, Kümmerwachstum, Herzblattfäule) dann sofort mit Bor (max. 0.3% = 3gr pro Liter Wasser) spritzen.

Randen

Heute werden Randen vielerorts gepflanzt und nicht mehr direkt ausgesät. Der Vorteil einer Direktsaat ist nicht nur der günstigere Preis sondern vielfach auch die bessere Knollenqualität, besonders für die Lagerung wichtig.

Werden Randen in der zweiten Maihälfte ausgesät so sind diese bis im September/Oktober ideal in Grösse und Qualität für die Lagerung.

Gepflanzte Randen zum eigentlichen Saatzeitpunkt ergeben bis zum Herbst überreife Knollen.

Bei Randen unbedingt auf eine gute Fruchtfolge achten (nicht mit oder nach Spinat, Stielmangold oder Schnittmangold kultivieren). Eine gute Versorgung mit Kalk ist ebenfalls wichtig.

Bei der Direktsaat lohnt es sich zu den Randen etwas Dill in die Saatreihen zu streuen. Das Aufgehen der Saat wird dadurch sicherer. Die Dillpflanzen werden bei ausdünnen der Randen entfernt dort wo diese stören oder zuviel sind.

Kopfkohlgewächse

IMG_2250

Die Beete sind bereit und die Zwischenkulturen wachsen aber….

Bei Weiss- und Rotkabis, aber auch bei Wirz ist es wichtig, dass die Pflanzzeiten eingehalten werden. Eine Ernte sollte nicht vor Ende September/ anfangs Oktober erfolgen müssen. Die Köpfe sollten dann gut ausgebildet aber nicht überreif für das Lager sein.

IMG_0566
ende Mai werden die Kohlgewächse für die Lagerung gepflanzt

Wie bei Lauch und Sellerie ist auch hier ein guter Start wichtig. Eine gute Grunddüngung (siehe Lauch und Sellerie), ein rechtzeitiges, tiefes Pflanzen und eine gute Wasserversorgung ist für diese Kulturen sehr wichtig. Auch hier erfolgt die halbe Kopfdüngung nach sichtbarem Wachstum (ca 3-4 Wochen nach dem Pflanzen) Auch Kopfkohlgewächse werden nach erfolgter Kopfdüngung ein erstes Mal angewalmt. Wer Raupen in Kohlgewächsen und Schäden der Herzblattdrehmücke (herzlose Pflanzen, bilden keinen Kopf) verhindern will, deckt die Pflanzen ab Mitte Juni mit einem Insektenschutznetz ab bis ca Ende Juli.

Zwischen Mitte und ende Juli Insektenschutznetz wegnehmen, die zweite Hälfte der Kopfdüngung verabreichen und Nachwalmen, damit die Pflanzen standfest bleiben. Insektenschutznetz wieder auflegen.

Karotten

Lagerkarotten werden nicht vor Mitte bis Ende Mai gesät. Für die Lagerung eigenen sich Flakker- und Pfälzer Karotten am besten. Bei schweren Böden gut verrotteten Kompost in die Saatreihen geben so dass die Saat in die Komposterde zu liegen kommt. Diese erwärmt sich schneller als der Mutterboden und fördert so die Keimung. Das zugeben von Dill bei der Saat ist ebenfalls ein einfaches Mittel um die Keimung zu fördern. Eine gute und schnelle Keimung ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Kulur

IMG_2251
Zwiebeln und Ringelblumen (gegen Nematoden) sind bereits gepflanzt und der Damm für die Karotten geformt.

 

Die Karottensaat erfolgt aber erst Ende Mai.

Bodenkohlrabi

Dieses alte Gemüse ist wie die gelben Pfälzer Karotten heute wieder In. Bodenkohlrabi können im April/Mai direkt gesät werden. Der Einfachheit halber werden diese aber heute mit dem Lagergemüse gepflanzt. Dadurch fallen auch Schneckenschäden im Jugendstadium weitgehend weg. Bodenkohlrabi erhalten nur eine Grunddüngung. Eine zusätzliche Kopfdüngung würde die Knollenbildung und vor allem die Lagerung verschlechtern. Ausser Schnecken im Anfangsstadium, gilt es eigentlich keine weiteren Schädlinge welche die Pflanzen und deren Knollenbildung beeinträchtigen würden.