Bericht 147. DV 2017


Bericht der 147. Delegiertenversammlung des VdGV vom Samstag, 20. Mai 2017 in Muri-Gümligen

‘Muri-Gümligen – eine Gemeinde, zwei Dörfer’

Bei wechselhaftem Wetter wurden die Delegierten der Sektionen aus allen Lan-desteilen der Schweiz und ihre Gäste im Mattenhofsaal in Gümligen bei Muri herz-lich empfangen. Nach der Ausgabe des Stimmmaterials begrüssten sich die 70 Teilnehmer bei Kaffee und Gipfeli, bevor sie von Renate Beyeler, OK Muri-Gümli-gen zur Delegiertenversammlung empfangen und kurz über das Tagesprogramm informiert wurden.

Der Verein Gümligen blickt auf eine 96-jährige Vereinsgeschichte zurück. Mit Kur-sen, Jahresausflug, der HV und einer Pflanzentauschbörse organisiert sich die Sektion und bietet ihren Mitgliedern interessante Anlässe. Die eigentliche Begrüs-sung der Gastsektion Muri-Gümligen nahm die Gemeinderätin Daniela Pedinelli vor. Die Gemeinde Muri bei Bern mit den Ortsteilen Muri und Gümligen zählt 12’800 Einwohner und besitzt eine Wohnfläche von insgesamt 7.6 km². Mit ca. 1000 Unternehmungen haben sich viele Geschäftsbetriebe aus Gewerbe und In-dustrie in Muri angesiedelt. Neben lockeren Siedlungsstrukturen, Grüngürtel, fin-det sich auf der Gemeindefläche auch attraktive Naherholungsgebiete mit einer Schutzzone von 63 ha Landfläche. 20% der Gemeindefläche werden heute noch landwirtschaftlich genutzt. 2016 wurden im Sinne der Obstbauförderung 80 Bäume neu gepflanzt. Eine Fach- und Beratungsstelle soll die Zusammenarbeit mit der Gemeinde betreffend Einsatz von wilden Pflanzen, Gemüse und Obst in-nerhalb der Gemeinde fördern. Der Zugangsweg zum Muribad muss aufgrund der Auenlandschaft verlegt werden, damit der Aue mehr Raum zurückgegeben wer-den kann.

Pünktlich um 09 Uhr 30 begann die DV und dauerte bis 11 Uhr 26. Im Anschluss an die DV wurde alle Delegierten zum Apéro im Foyer eingeladen. Danach bega-ben sich die Anwesenden wieder in den Saal der DV zum Mittagessen. Bei einem Selbstbedienungsbuffet konnten sich die Sektionsmitglieder gemütlich austau-schen und kennenlernen.

Am Nachmittag führte uns das OK von Muri-Gümli-gen nach Elfenau, wo uns der Leiter der Stadtgärt-nerei empfangen hat und wir in drei Gruppen durch den Pro Specia Rara Staudengarten und die Pelar-gonien Erhaltungskultur geführt wurden.
In den Gewächshäusern werden bis zu 90 Sorten gezüchtet, welche gegen Bakteriose desinfiziert werden. Auf 3000 m² verteilt auf 13 Häusern mit sieben Klimazonen werden Geraniensorten kulti-viert für die öffentlichen Anlagen und den Friedhof von Bern. Zudem werden noch Spezialpflanzen wie die Passionsblume in Ampeln gehalten. Mit dem Einsatz von 85% Nützlingen wird eine naturnahe Produktion von Kulturpflanzen betrieben.
Passionsblume

Die Teilnehmer wurden im Anschluss an die fachliche Führung zu Kaffee, Tee und Gebäck in das Parkhaus Elfenau geladen, bevor sie sich auf die Heimreise bega-ben.
Wir bedanken uns herzlich beim Obst- und Gartenbauverein Gümligen-Muri für den interessanten und tollen Tag und deren tadellose Organisation.
Als Organisatoren der nächsten DV freuen uns bereits jetzt schon auf 2018, wel-che uns am 16. Juni 2018 ins Oberwallis nach Brig und Naters führen wird.
Natal Imahorn, Oktober 2017

Interessenten
Interessiert wird den Erläuterungen der Fachfrau zugehört

weitere Bilder…