Protokoll der 139. Delegiertenversammlung

Anwesend: 5 Mitglieder Zentralvorstand, 2 Ehrenmitglieder, 68 Delegierte, 2 Arbeitsgruppen—Mitglieder, 3 Revisoren, 4 Gäste
Entschuldigt:
Sektionen Riehen, Schaffhausen, Boningen und Herzogenbuchsee, Marianne Fuchs (Arbeitsgruppe VV + W), Thomas Wullimann (Gartenbauschule Oeschberg), Reto
Stähli (Jardin Suisse), Ernst und Greti Kummer (Ehrenmitglied), Heinz Fischer (Fischer Media), Elsi Wepf (Ehrenmitglied), Hansjürg Hörler (Ehrenmitglied), Robert Bolli (Zentralvorstand), Marianne von Gunten (Zentralvorstand), Karl Zwermann (Deutsche Gartenbau—Gesellschaft 1822 e.V.), Schweiz. Bäuerinnen— und Landfrauenverband, Dr. Hans Popp (Ehrenmitglied), Jakob Scherrer (Ehrenmitglied)

1. Begrüssung

Der Präsident Paul Stalder begrüsst die Anwesenden zur heutigen Delegiertenversammlung in Olten und verliest die Entschuldigungen. Er bedankt sich bei allen Helfern der Sektion Olten für die Organisation.
Er übergibt das Wort an den Stadtpräsident von Olten Herrn Ernst Zingg. Dieser begrüsst alle ganz herzlich in Olten. Olten ist eine Reise wert. Er bedankt sich bei allen Anwesenden aus Olten für das viele Grün und die vielen gepflegten Anlagen in Olten. Er hat schon mehrmals einen Flug über Olten gemacht und war davon begeistert. Er bedankt sich speziell bei Fridolin Fleischli als Stadtgärtner für die Pflege der Grünanlagen.
Herr Zingg hat sich zur Vorbereitung die Homepage des VdGV angeschaut. Er begrüsst die Ziele unseres Verbandes, die Wahrnehmung der Alten und Jungen für die Gärten zu pflegen. ,,Olten begegnen“ ist der aktuelle Slogan auf Plakaten an den Stadteinfahrten. Viele kennen von Olten nur den Bahnhof, der wichtigste in der Schweiz. Aber Olten ist mehr. Sie ist eine Pendlerstadt, viele Pendler wohnen hier. Sie ist eine Bildungsstadt, viele wichtige Schulen haben ihren Sitz in Olten. Olten gehört zur Aglomeration Aareland, der siebt grössten Wirtschafsregion der Schweiz. Auch für die Freizeit ist in Olten einiges vorhanden, ein Stadttheater, diverse Museen, Tanz und Jazz wird gross geschrieben. Aber wer weiss das schon. Herr Zingg bittet alle, diese Werbe-Botschaft nach Hause mitzunehmen. Die Stadt Olten offeriert allen das Apéro.
Urs Niklaus, Präsident Gartenbauverein Olten, begrüsst alle herzlich in Olten. An ‚ der letzten DV in Schaffhausen wurde allen versprochen, dass das gute Wetter bereits bestellt sei. Diese Bestellung ist angekommen.
Die Sektion Olten wird in zwei Jahren 100 Jahre alt. Die Sektion hat als einziger Verein eigenes Land zum vermieten. Somit ist der Gartenbauverein Olten ein kleines Unternehmen geworden. Der Verein zählt knapp 300 Mitglieder. Der Verein organisiert diverse Fachabende, Grillabende, es ist ein aktiver Verein.
Im vergangen Jahr ist Arthur Schröder, Ehrenmitglied des VdGV verstorben. lm Gedenken an alle, auch die von denen der VdGV keine Kenntnis hat, zündet Paul Stalder eine Kerze an.

2. Wahl der Stimmenzählerlnnen

Paul Stalder stellt fest, dass 79 Stimmberechtigte im Saal sind.
Paul Stalder schlägt Herr Natal Imahorn, Oberwallis und Markus Steimer, Lenzburg als Stimmenzähler vor. Diese werden einstimmig gewählt.

3. Genehmigung Protokoll der 138. DV vom 07.06.2008 in Schaffhausen

Alle finden das Protokoll auf Seite 12 des Jahresberichts.
Das Protokoll wird ohne Ergänzungen einstimmig genehmigt.

4. Jahresbericht 2008 des Verbandspräsidenten

Der Jahresbericht des Verbandspräsidenten, welcher im Jahresbericht 2008 abgedruckt wurde, wird im Winter geschrieben. Deswegen ergänzt Paul Stalder diesen mit weiteren Gedanken. Der Garten ist unsere Aufgabe, diesen zu erhalten, zu planen, Weiterbildung in diesem Bereich zu organisieren. Es ist wichtig, dass in den Sektionen der Kontakt mit den Gärtnern gefördert wird, dadurch hat man wertvolle Kursleiter.
Der wirtschaftliche Rückgang kann auch einen Einfluss auf die Kleingärten haben. Nicht selten hat es in schwierigen Zeiten Zuwachs in den Gartenbauvereinen gegeben.
Paul Stalder erwähnt einen Bericht in der Englischen Gartenbauzeitung. ln dem steht, dass jede Schule einen Garten haben müsste. Dies würde viele Aggressionen verhindern. Gärtnern für Schulkinder ware heute sehr wichtig.
Die Internationale Tagung der Gartenbauverbände wurde infolge des Todes von Frau Gräfin Sonja Bernadette verschoben. Als dann die Einladung kam, konnte Paul Stalder leider wegen bestehenden Terminen nicht teilnehmen. Er informiert sich jedoch weiter.
Thomas Hug bedankt sich beim Präsidenten im Namen der Sektionen und des Vorstands für die viele Arbeit und sein Engagement, seine Weitsicht und sein Fachwissen. Der Jahresbericht wird von den Anwesenden einstimmig genehmigt.

5. Jahresrechnung 2008, Revisionsbericht, Déchargeerteilung

Cornelia Affolter legt die Jahresrechnung vor. Es sind keine aussergewöhnliche Ausgaben getätigt worden.
Paul Vollenweider, Silvia Leiser und Yvonne Gasser haben am 11. Februar 2009 bei Cornelia Affolter die Rechnung geprüft und wie im Revisionsbericht geschrieben sauber und korrekt vorgefunden. Silvia Leiser liest den Revisionsbericht vor und empfiehlt der Versammlung die Décharge zu erteilen.
Diese wird einstimmig erteilt.

6. Budget 2010

Paul Stalder erklärt den Aussteflungsfonds von Fr. 6’000.-. Die Sektionen können einen Antrag für höchstens Fr. 300.- pro Anlass/Jahr bei Cornelia Affolter stellen. Dies wurde bis jetzt nicht stark beansprucht.
Deswegen schlägt Thomas Hug den Anwesenden vor, die Zusammenarbeit mit den Verbänden Bioterra, Familiengärtner-Verband und der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur zu vertiefen und im Jahr 2010 einen Tag der offenen Gartentüren durchzuführen. Dieser würde am 12. Juni 2010 stattfinden. Es wäre ein einmaliger Anlass. Die Sektionen können selber einen Anlass in ihrem Rahmen durchführen. Es ist vorgesehen ein gemeinsames Plakat zu erstellen, mit allen
Standorten der offenen Gartentüren. Die Kosten würden auf rund Fr 43’500.- kommen. Verteilt auf die vier Verbände wäre der Anteil für den VdGV Fr. 4‘832.-.
Thomas Hug stellt den Antrag, diese Kosten dem Ausstellungsfonds 2010 zu belasten.
Es ist jeder Sektion freigestellt, ob diese noch weitere offene Gartentür—Tage machen und was sie anbieten. Die Schirmherrschaft der Organisation übernimmt Bioterra.
Paul Stalder ergänzt, dass dies wichtige Öffentlichkeitsarbeit ist, und wir dies als Werbung für die Sektionen organisieren, um Mitglieder zu werben. Gemeinsam sind die Verbände stark. Thomas Hug lässt über diesen Antrag abstimmen. Er wird einstimmig angenommen.
Das vorliegende Budget 2010 wird einstimmig genehmigt.

7. Berichte und Ausblicke der Arbeitsgruppen

a) Weiterbildung/Werbung und Jugendprojekte

Rückblick: 29.08.2008 Spezielle Gärten rund um Burgdorf
Beat Mischler zeigt Fotos von diesem Anlass, um das Interesse für den selben Ausflug vom 12.09.2009 zu wecken.

23.05.09 Grillspass und Powerdrinks Paul Stalder erzählt, dass alle Teilnehmer von zehn bis zwölf Uhr viel gegessen haben und am Nachmittag konnten diverse Drinks probiert werden. Alle haben auch gelernt zu grillieren, sowie Säfte herzustellen.
Beide Anlässe sind ausgebucht gewesen.

Ausblick: 12.09.2009 Spezielle Gärten rund um Burgdorf

29.05.2010 Pflanzen für verschiedene Lebensräume
Dieser Kurs findet im Oeschberg unter der Leitung von Beat Mischler statt. Es ist wichtig, für jede Pflanze den richtigen Standort zu finden. Dies möchte man den Teilnehmern mit diesem Kurs näher bringen.

28.08.2010 Spezielle Gärten rund um Zofingen.
Nach dem guten Echo in der Region Burgdorf möchte man andere Regionen kennen lernen. Dazu hat Fridolin Fleischli eine ganze Liste mit Gärten rund um Olten zusammen gestellt.

b) Verbandsreisen

Werner Grossmann spricht von einer schwierigen Zukunft. In Schaffhausen wurde beschlossen, dass die Reisen nicht mehr eine Woche dauern sollte. Deswegen wurde dieses Jahr eine Reise über ein Wochenende zusammengestellt. Er stellt diese Reise ins Elsass kurz vor.
Nun ist das Problem: Der Anmeldeschluss ist vorbei und es haben sich nur 8 Teilnehmer angemeldet. Deswegen wurde der Anmeldeschluss bis 15.07.2009 verlängert und die Reise wird im nächsten Schweizer Garten ausgeschrieben. Es müssen 25 Teilnehmer sein um die Reise durchzuführen.
Thomas Hug informiert die Anwesenden, dass falls die Reise nicht durchgeführt werden kann, die Arbeitsgruppe in den nächsten Jahren keine Reise mehr organisieren wird.
Die Anwesenden sind mit diesem Vorgehen einverstanden.
Thomas Hug bedankt sich bei Werner Grossman für die geleistete Arbeit und hofft auf noch viele Anmeldungen um seine Arbeit anzuerkennen.
Frau Verena Hirsch, Burgdorf schlägt vor, die Kurse nicht in den intensiven Monaten stattfinden zu lassen.
Paul Stalder sieht das Problem. Da aber die meisten Kurse draussen stattfinden, müssen diese, wenn alles blüht und das Wetter warm ist durchgeführt werden.
Elisabeth Kaufmann, Gränichen schlägt vor, die DV im Winter durchzuführen. Der Vorstand wird dies an der nächsten Sitzung besprechen. Für die DV 2010 steht das Datum jedoch bereits fest. Also könnte eine Änderung frühestens im 2011 ins Auge gefasst werden.

8. Wahlen

Ersatzwahl Rievisor

Frau Silvia Leiser hat sich letztes Jahr nur für ein Jahr wählen lassen. Deswegen schlägt der Vorstand den Anwesenden Herrn Jürg Beutter, Thun als Ersatz-Rievisor vor. Herr Beutter kennt sich mit Zahlen aus.
Herr Jürg Beutter wird einstimmig gewählt. Cornelia Affolter übergibt ihm ein kleines Präsent.

9. Ehrungen

Cornelia Affolter verabschiedet Frau Silvia Leiser, Langenthal als Bevisorin. Sie hat dieses Amt seit 8 Jahren ausgeübt. Da sie auf einem Treuhandbüro arbeitet, kennt sie sich mit Zahlen bestens aus. Frau Silvia Leiser erhält ein Jahresabo des Schweizer Gartens und ein kleines Präsent für ihre geleistete Arbeit. Frau Silvia Leiser bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und das Geschenk.

10. Orientierung Schweizer Garten

Marco Fedalto bedankt sich, dass er jeweils an die Delegiertenversammlung des VdGV eingeladen wird.
Für die pensionierte Elsi Wepf konnte mit den Frauen Ruth Schläppi und Livia Hofer erfolgreich Ersatz gefunden werden.
Im Abo Bereich fand kein Wachstum mehr statt. Seit 1. April 2008 hat die Firma Ringier die Abo-Verwaltung übernommen. Der Schweizer Garten kann noch nicht beurteilen, welchen Einfluss die Arbeitslosigkeit auf die Abonnenten hat. Im Bereich Inserat hat sich zum Glück in diesem Jahr noch nicht viel verändert. Der VdGV hat im letzten Jahr noch 402 Abos. Ganz Aktuell hat der Schweizer Garten wieder 10 Abos aus dem VdGV verloren.
Marco Fedalto macht erneut auf die Neu-Mitglieder Aktion aufmerksam. Die Sektionen können die Neu-Mitglieder direkt beim Schweizer Garten melden, dann erhalten diese 3 Exemplare des Schweizer Gartens gratis.
Seit der April-Ausgabe wird jeweils eine Sektion mit einem Anlass speziell hervorgehoben. Wichtig dabei, dass die Informationen über die Sektions—Anlässe der Redaktion des Schweizer Gartens gemeldet werden. Diese Werbung wird von den Anwesenden begrüsst.
Eine Delegierte möchte wissen, ob der Schweizer Garten auch von Ringier gedruckt werde. Im Moment wird der Schweizer Garten noch in Münsingen gedruckt. Marco Fedalto erklärt, dass nur die Aboverwaltung durch die Firma Ringier bearbeitet wird. Da jedoch der Schweizer Garten nicht mehr zur Fischer Media gehört, kann es in Zukunft durchaus sein, dass eine andere Druckerei den
Schweizer Garten druckt.
Er wünscht allen noch eine schöne DV.

11. Tätigkeitsprogramm

Cornelia Affolter legt die Folie mit den genauen Daten auf.

13. Anträge

Es sind keine Anträge aus der Versammlung eingegangen.

14. Bestimmung eines Organisators für die DV 2010

Paul Stalder schlägt der Versammlung die Sektion Sissach als Organisator für die DV 2010 vor.
Herr Bruno Flieder, Sissach teilt mit, dass das Datum auf den 19. Juni 2010 festgelegt wurde. Die Sektion Sissach feiert 2010 ihr 70. jähriges Bestehen. Das detaillierte Tagungsprogramm steht noch nicht fest. Sissach ist der Bezirkshauptort mit den meistens Kirschbäumen. Er heisst den VdGV mit seinen Delegierten schon jetzt herzlich im schönen Baselbiet willkommen.
Paul Stalder ruft die Anwesenden auf, sich bei ihm zu melden, um die DV 2011 durchzuführen.

15. Verschiedenes

  • Frau Regula Götsch stellt Bioterra kurz vor. Diese ist 1947 gegründet worden. Hauptinformationsmittel ist die Zeitschrift Bioterra, welche 7 x im Jahr erscheint. Bioterra bietet verschiedene Kurse an. Bioterra hat jeweils ein Jahresthema, dieses Jahr ,,Fruchtige Garten? Sie besitzen ein Naturschaugarten in Uffikon.
  • Herr Walter Schaffner stellt den Familiengärtner-Verband vor. Dieser ist 1925 gegründet worden. Sie drucken die Zeitschrift ,,Gartenfreund“. Diverse Merkblätter können ab der Homepage herunter geladen werden. Er freut sich, dass die Zusammenarbeit der verschiedenen Verbände Fortschritte macht, da man ja die selben Ziele verfolgt.
  • Internet: An der nächsten V0rstand~Sitzung wird über das Erweitern und Erneuern der Homepage diskutiert. Aus der Versammlung kommt die Anregung, eine Verlinkung mit den anderen Verbänden Bioterra, Familiengärtner, Gesellschaft für Gartenkultur vorzunehmen.
  • Herr Jürg Zaugg, Ostermundigen macht die Versammlung auf einen Bericht in der Schweizer Familie aufmerksam. Darin ruft die Pro Spezia Rara eine Unterschriftensammlung ins Leben, um zu verhindern, dass der Anbau gewisser Sorten, welche die EU—Norm nicht erfüllen, verboten wird. Der Vorstand wird sich darüber informieren und die Infos an die Sektionen weiterleiten.
  • Paul Stalder dankt der Sektion Olten für die Durchführung der DV, allen Sektionen für die Arbeit im Dienst des Gartens, allen Arbeitsgruppenmitglieder und den Vorstands-Kollegen für die gute Zusammenarbeit.
  • Cornelia Affolter bittet alle Anwesenden beim Ausgang die Stimmausweise abzugeben und am Ende der Veranstaltung die Namensschilder an eines der Vorstandsmitglieder zurückzugeben. Beides kann wieder verwendet werden.

Für das Protokoll:
Cornelia Affolter-Trachsel